AGB

Allgemeine Geschäftsbedingung von VersOffice

§ 1 Gel­tungs­bere­ich, Ver­trags­be­ginn

(1)  Diese All­ge­meinen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) sowie die Leis­tun­gen der Ver­sOf­fice GmbH richt­en sich auss­chließlich an gewerbliche Unternehmen bzw. Unternehmer nach § 14 BGB, Freiberu­fler wie z.B. Recht­san­wälte, Steuer­ber­ater und Ärzte sowie gemein­nützige Organ­i­sa­tio­nen und Vere­ine (im Fol­gen­den „Auf­tragge­ber“). Ver­brauch­er im Sinne des § 13 BGB sind von der Nutzung der Leis­tun­gen von VersOffice.de aus­geschlossen.

(2)  Abwe­ichende AGB und andere Vor­gaben durch den Auf­tragge­ber erken­nt die VersOffice.de GmbH nicht an, es sei denn, die VersOffice.de GmbH hat ihrer Gel­tung schriftlich zuges­timmt. Die hier vere­in­barten AGB gel­ten ins­beson­dere auch dann, wenn die VersOffice.de GmbH in Ken­nt­nis ent­ge­gen­ste­hen­der oder abwe­ichen­der Bedin­gun­gen des Auf­tragge­bers die Leis­tun­gen vor­be­halt­los erbringt.

(3)  Die VersOffice.de GmbH ist berechtigt, diese AGB samt den darin enthal­te­nen durch Ver­weis enthal­te­nen Ver­trags­bes­tim­mungen nachträglich ein­seit­ig zu ändern und/oder zu ergänzen. In diesem Fall teilt die VersOffice.de GmbH dem Auf­tragge­ber die Änderun­gen in Textform mit. Weichen die geän­derten Regelun­gen zum Nachteil des Auf­tragge­bers von den bish­eri­gen ab, ist er berechtigt, inner­halb von 30 Tagen nach Zugang der Änderungsmit­teilung von dem ihm in diesem Falle zuste­hen­den außeror­dentlichen Kündi­gungsrecht Gebrauch zu machen, anson­sten gilt die Änderung als genehmigt. Auf die Frist und die Fol­gen ihrer Nichtein­hal­tung weist die VersOffice.de GmbH den Auf­tragge­ber in der Änderungsmit­teilung hin. Die Änderun­gen wer­den in jedem Falle nicht vor Ablauf der oben genan­nten Frist wirk­sam.

(4)  Das Ver­tragsver­hält­nis begin­nt zum jew­eils vere­in­barten Ter­min, spätestens jedoch mit der tat­säch­lichen Inanspruch­nahme der Leis­tun­gen durch den Auf­tragge­ber. Der Auf­tragge­ber erhält eine Auf­trags­bestä­ti­gung durch die VersOffice.de GmbH in Schrift- oder Textform zuge­sendet. Diese enthält die wesentlichen vere­in­barten Ver­trags­dat­en, ins­beson­dere zum Ver­trags­be­ginn, die Leis­tungs­beschrei­bung des gewählten Tar­ifs und das aktuelle Preisverze­ich­nis, soweit diese dem Auf­tragge­ber nicht bere­its mit dem Ange­bot über­sandt wur­den.

§ 2 Leis­tung

(1)  DieVersOffice.de GmbH erbringt die Dien­ste entsprechend dem gewählten Leis­tungspaket und in Absprache mit dem Auf­tragge­ber. Der Leis­tung­sum­fang ergibt sich aus der zum jew­eili­gen Paket gehören­den Leis­tungs­beschrei­bung, die Teil dieser AGB ist. Soweit eine Absprache in Einzelfällen nicht möglich ist, wer­den die Leis­tun­gen erbracht, wie es dem mut­maßlichen Willen des Auf­tragge­bers entspricht.

(2)  Die VersOffice.de GmbH verpflichtet sich, alle Leis­tun­gen stets mit größter Sorgfalt zu erbrin­gen. Es kann jedoch nicht völ­lig aus­geschlossen wer­den, dass Dritte an den Auf­tragge­ber adressierte Infor­ma­tio­nen unvoll­ständig, inhaltlich unklar oder unrichtig an VersOffice.de GmbH über­mit­teln oder von der VersOffice.de GmbH unvoll­ständig, inhaltlich unklar oder unrichtig ver­standen und weit­ergeleit­et wer­den. Eine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Voll­ständigkeit der über­mit­tel­ten Infor­ma­tio­nen wird deshalb nicht über­nom­men.

(3)  VersOffice.de GmbH behält sich eine Beschränkung oder Unter­brechung der Leis­tun­gen für einen kurzen und begren­zten, angemesse­nen Zeitraum aus wichtigem Grund vor, ins­beson­dere bei

  • vorüberge­hen­der Bele­gung aller Tele­fon­plätze wegen nicht vorherse­hbaren, über­durch­schnit­tlichen Anr­ufaufkom­mens,
  • drin­gen­den und betrieb­snotwendi­gen Repara­turen, Wartungsar­beit­en u.a.
  • tech­nisch notwendi­ger Änderun­gen und Updates am Anruf­sys­tem

(4)  Die VersOffice.de GmbH ist berechtigt, sämtliche Leis­tun­gen durch geeignete Dritte im Namen der  VersOffice.de GmbH erbrin­gen zu lassen, sofern der Dritte ein ver­gle­ich­bares Daten­schutzniveau vorhält und sich im gle­ichem Umfang zur Ver­schwiegen­heit verpflichtet hat.

§ 3 Zahlungs­be­din­gun­gen

(1)  Das Ent­gelt für die Leis­tun­gen der VersOffice.de GmbH bes­timmt sich nach dem jew­eils gewählten Paket und der dort enthal­te­nen Leis­tungs­beschrei­bung. Etwaige Grundge­bühren wer­den jew­eils im Voraus am Monat­san­fang in Rech­nung gestellt. Die weit­eren (nutzungsab­hängi­gen) Gebühren und zusät­zlichen Leis­tun­gen wer­den nach Ablauf jedes Monats berech­net. Alle Preise ver­ste­hen sich zzgl. der geset­zlichen MwSt.

(2)  Die Abrech­nung erfol­gt monatlich. Der jew­eilige Rech­nungs­be­trag wird per Lastschrift einge­zo­gen.

(3)  Der Auf­tragge­ber ermächtigt die VersOffice.de GmbH wider­ru­flich, das Leis­tungsent­gelt und eine eventuell vere­in­barte Kau­tion (Abs. 3) nach Fäl­ligkeit von einem durch den Auf­tragge­ber zu benen­nen­den Girokon­to einzuziehen. Er verpflichtet sich, der VersOffice.de GmbH ein entsprechen­des SEPA-Lastschrift­man­dat zu erteilen.

(4)  Der Auf­tragge­ber hat die Kosten des Geld­verkehrs zur Erfül­lung sein­er Zahlungspflicht­en zu tra­gen. Kann eine Lastschrift man­gels Deck­ung des Kon­tos, unberechtigter Rück­lastschrift durch den Auf­tragge­ber oder aus son­sti­gen, von der VersOffice.de GmbH nicht zu vertre­tenden Grün­den nicht aus­ge­führt wer­den, hat er der VersOffice.de GmbH eine Gebühr von EUR 8,– zzgl. der ange­fal­l­enen Bankge­bühren zu erstat­ten.

(5)  Gegen Forderun­gen der VersOffice.de GmbH kann der Auf­tragge­ber nur mit unbe­strit­te­nen oder recht­skräftig fest­gestell­ten Gege­nansprüchen aufrech­nen. Die Gel­tend­machung eines Zurück­be­hal­tungs- oder Leis­tungsver­weigerungsrechts ste­ht dem Auf­tragge­ber nur wegen unbe­strit­ten­er oder recht­skräftig fest­gestell­ter Gege­nansprüche zu. Ein Zurück­be­hal­tungsrecht kann der Auf­tragge­ber nur ausüben, wenn sein Gege­nanspruch auf dem­sel­ben Ver­tragsver­hält­nis beruht.

§ 4 Daten­schutz

Die VersOffice.de GmbH erhebt, spe­ichert und ver­ar­beit­et per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en im Rah­men des Ver­tragsver­hält­niss­es entsprechend den geset­zlichen Bes­tim­mungen. Der Auf­tragge­ber ist damit ein­ver­standen, dass die VersOffice.de GmbH die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en des Pro­fils eines Nutzers — z.B. Alter, Geschlecht, Postleitzahl — für Zwecke der Mark­t­forschung, Wer­bung und für die Forschung und Analyse zur Verbesserung des Ser­vices nutzt und ver­ar­beit­et bzw. ver­ar­beit­en lässt. Dieses Ein­ver­ständ­nis bein­hal­tet aus­drück­lich nicht eine Ein­willi­gung zur Weit­er­gabe der vor­ge­nan­nten Dat­en an Dritte für Wer­bezwecke. Weit­ere Details sind der Daten­schutzerk­lärung unter www.versoffice.de zu ent­nehmen.

§ 5 Haf­tung

(1)  Die VersOffice.de GmbH haftet nach den geset­zlichen Bes­tim­mungen, sofern im Fol­gen­den nicht Abwe­ichen­des vere­in­bart ist.

(2)  Für Schä­den — gle­ich aus welchem Rechts­grund, sowohl ver­traglich­er als auch außerver­traglich­er Art – haftet die VersOffice.de GmbH nur dann, wenn die Schä­den vorsät­zlich oder grob fahrläs­sig verur­sacht wur­den oder der Schaden auf der Ver­let­zung wesentlich­er Ver­tragspflicht­en (Kar­di­nalpflicht­en) beruht. Bei ein­fach fahrläs­siger Ver­let­zung von Kar­di­nalpflicht­en beschränkt sich die Haf­tung auf die nach dem Ver­tragsver­hält­nis typ­is­chen und vorherse­hbaren Schä­den. Die VersOffice.de GmbH haftet bei ein­fach fahrläs­siger Ver­let­zung von Kar­di­nalpflicht­en nicht für mit­tel­bare Schä­den, ins­beson­dere nicht für ent­gan­genen Gewinn. Im Übri­gen wer­den alle Schaden­er­satzansprüche — vor­be­haltlich des Absatzes 3 — aus­geschlossen.

(3)  Die Haf­tungs­beschränkun­gen und -auss­chlüsse nach Abs. 2 gel­ten nicht im Falle der Über­nahme aus­drück­lich­er Garantien durch die VersOffice.de GmbH und im Falle von Schä­den aus der Ver­let­zung von Leben, Kör­p­er oder Gesund­heit sowie bei Ver­mö­genss­chä­den, die auf der Erbringung von Telekom­mu­nika­tions­di­en­stleis­tun­gen beruhen sowie bei der Haf­tung nach dem Pro­duk­thaf­tungs­ge­setz.

§ 6 Kündi­gung

(1)  Die Ver­tragsparteien kön­nen die Dien­ste inner­halb des ersten Monats nach Ver­trags­be­ginn täglich mit sofor­tiger Wirkung kündi­gen. Eine zum Zeit­punkt ein­er Kündi­gung durch den Auf­tragge­ber bere­its fäl­lige Grundge­bühr bleibt voll­ständig geschuldet und wird nicht zurück­er­stat­tet. Danach beträgt die Kündi­gungs­frist 1 Monat zum Ende jedes Monats. Das Recht zur — ggf. frist­losen — Kündi­gung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

(2)  Die VersOffice.de GmbH ist ins­beson­dere zur frist­losen Kündi­gung aus wichtigem Grund berechtigt, wenn:

  • der Auf­tragge­ber mit der Zahlung aus zwei nicht notwendi­ger­weise aufeinan­der­fol­gen­den Rech­nun­gen in Verzug gerät;
  • der Auf­tragge­ber schuld­haft gegen die Ver­trags­be­din­gun­gen ver­stößt und den Ver­stoß nicht in angemessen­er Frist nach Abmah­nung durch die VersOffice.de GmbH abstellt. Bei erhe­blichen Ver­stößen ist eine Abmah­nung ent­behrlich;
  • erhe­bliche und nachvol­lziehbare Anhalt­spunk­te dafür beste­hen, dass das Geschäfts­ge­baren des Auf­tragge­bers gegen die guten Sit­ten (§ 138 BGB) oder ein geset­zlich­es Ver­bot (§ 134 BGB) ver­stößt;
  • über das Ver­mö­gen des Auf­tragge­bers das Insol­ven­zver­fahren eröffnet wor­den ist.

(3)  Die Kündi­gung durch den Auf­tragge­ber ist auss­chließlich schriftlich an die VersOffice.de GmbH, Sali­nen­straße 69, 55543 Bad­Kreuz­nach zu erk­lären.

(4)  Die Kündi­gung durch die VersOffice.de GmbH kann in Schrift–  oder Textform aus­ge­sprochen wer­den. Eine schriftliche Kündi­gung gilt auch dann als zuge­gan­gen, wenn sie an die let­zte vom Auf­tragge­ber benan­nte Anschrift gerichtet wurde, dort aber nicht zugestellt wer­den kon­nte oder nicht ent­ge­gengenom­men wor­den ist.

§ 7 Schluss­bes­tim­mungen

(1)  Für die Rechts­beziehung zwis­chen der VersOffice.de GmbH und dem Auf­tragge­ber gilt auss­chließlich das Recht der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land unter Auss­chluss des UN-Kaufrechts.

(2)  Ist der Auf­tragge­ber Kauf­mann oder hat er seinen all­ge­meinen Gerichts­stand nicht in der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land, so ist Gerichts­stand für alle Angele­gen­heit­en inklu­sive Stre­it über die Wirk­samkeit dieser Bes­tim­mungen Bad Kreuz­nach. Der VersOffice.de GmbH ste­ht es frei, den Auf­tragge­ber auch an dessen all­ge­meinen Gerichts­stand in Anspruch zu nehmen.

(3)  Sollte eine Bes­tim­mung dieser Vere­in­barung unwirk­sam sein, so wird die Wirk­samkeit der übri­gen Bes­tim­mungen hier­durch nicht berührt. Die Parteien wer­den in diesem Fall ein­vernehm­lich die ungültige Bes­tim­mung durch eine wirk­same Bes­tim­mung erset­zen, welche dem wirtschaftlichen Zweck der ungülti­gen Bes­tim­mung möglichst nahe kommt.

(4)  Mündliche Nebenabre­den beste­hen nicht. Änderun­gen und/oder Ergänzun­gen dieser AGB bedür­fen der Schrift­form. Dies gilt auch für den Verzicht auf das Schrift­former­forder­nis.

Menü schließen